Still-Leben hat die Sehnsucht nach echten Erlebnissen und Authentizität befriedigt

Interview mit Peter Mohnhaupt, Geschäftsführer TAS Emotional Marketing

Still-Leben hat die Sehnsucht nach echten Erlebnissen und Authentizität befriedigt

Peter Mohnhaupt, geschäftsführender Gesellschafter, Leitung Strategie und Beratung TAS Emotional Marketing.

Am Sonntag, den 18. Juli 2010 kochte der Pott. Drei Millionen Menschen strömten bei blankem Sonnenschein zur längsten Tafel der Welt, üppig gedeckt auf der A40 – Hauptverkehrsader des Reviers. Statt PKW- und LKW-Kolonnen zogen sich auf 66 gesperrten Autobahn-Kilometern 22.000 Tische von Duisburg bis Dortmund, garniert mit unzähligen kreativen Aktionen, umschwirrt von Fußgängern, Radlern, Inline-Skatern.

Das Still-Leben Ruhrschnellweg bildete den Höhepunkt der Festivitäten anlässlich der Wahl des Ruhrgebietes zur Europäischen Kulturhauptstadt 2010 und war gleichzeitig der größte Public Event, der bis dato in Deutschland realisiert wurde.

Ein Meilenstein auch in der Geschichte der Essener Agentur TAS Emotional Marketing, die mit der Konzeption, Kommunikation und Organisation des Events beauftragt war. Bereits seit 20 Jahren sorgen die Spezialisten für Live-Kommunikation für Aufsehen bei Publikum und Medien. Das Kürzel TAS führt zu den Wurzeln der Agentur. Anfang der 90er gegründet zählte Team Action Sports zu den jungen Wilden der Eventszene. Spektakuläre Shows statt Käseverkostung im Supermarkt. So schickte TAS beispielsweise für Swatch den Flying Circus durch die damals noch Neuen Bundesländer: Unter dem Jubel der Fans donnerten Szenehelden durch die Halfpipe – wirbelten auf Skateboards, Rollerblades, BMX-Rädern durch die Luft; die Bodenshow bestritten virtuose Frisbee- und Hacky Sack-Spieler.

Auch ein sehr medienwirksames Event im Dienste der Marke, dem im Laufe der Jahre viele weitere folgen sollten: beispielsweise „Das größte Bild der Welt“, gemalt von 20.000 Menschen auf 10.000 Leinwänden, aufgehängt am Oberhausener Gasometer, featuring Benetton und Junghans; Streetsoccer für Puma, der Langnese Beach Soccer Cup, die C&A Fun&Games, Frolic Frisbee Fun, Wal-Mart Family Cup ...

Aus einem Dutzend Mitarbeiter wurden 70. Das heutige Aktionsspektrum der Agentur reicht von Live-Kommunikation und POS-Marketing über PR, Sponsoring, Neue Medien bis zu Markenformaten, wie z.B. die aus Forstarbeiter-Wettkämpfen entwickelte Stihl® Timbersports® Series, im TV präsentiert auf Eurosport.

Wir sprachen mit Peter Mohnhaupt, seit 2008 mit an Bord der TAS-Geschäftsführung, über die Folgen und Erfolgszutaten von „Still-Leben“, die Verbindung von realer und Online-Erlebniswelt, Multisensorik und die Gründe für die wachsende Bedeutung der Live-Kommunikation.

Multisense Institut: Mit dem „Still-Leben Ruhrschnellweg“ haben Sie eines der erfolgreichsten Public Events Deutschlands auf die Straße bzw. Autobahn gebracht. Ein Jahr danach – was bleibt?

Peter Mohnhaupt: In der Region ist das Still-Leben Ruhrschnellweg nach wie vor Gesprächsthema und zudem eines, welches durchweg mit positiven und begeisternden Gefühlen besetzt ist. Die Bildzeitung hat diesem Event zum 1-jährigen noch einmal eine ganze Seite gewidmet, und auch die offizielle Studie von Prof. Dieter Haselbach zur Kulturhauptstadt attestiert speziell diesem Event eine nachhaltige Wirkung für die Absicht, ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl und Metropolenverständnis zu schaffen. Nicht zuletzt wegen der immensen, medialen, internationalen Verbreitung der einmaligen Bilder, die an diesem Tag geschaffen wurden. Für das übergeordnete Ziel, ein städtisches Ego-Denken abzubauen, war das Projekt aus meiner Sicht eine starke Beweisführung, dass es klappen kann, wenn man nur will. Was nun Verwaltung und Politik mit dieser Erkenntnis machen, bleibt noch abzuwarten.

Aus Event und Kommunikationssicht bleibt für mich festzuhalten, dass dieses große, einmalige Gemeinschaftserlebnis sich in dieser Region sehr tief und nachhaltig verankert hat. In den Köpfen, vor allem aber in den Herzen der Menschen, was die hohe Qualität und die Wirkkraft von Live-Kommunikation untermauert. Die 3 Mio. Besucher wissen heute nicht nur, dass am 18.07.2010 das Still-Leben Ruhrschnellweg stattgefunden hat, sie wissen auch noch, wie es sich angefühlt hat.

Multisense Institut: TAS wurde auch mit der Kommunikation des Events beauftragt. Sie bilanzierten u.a. mit 16.000 Medienbeiträgen – die Still-Leben Homepage verzeichnete allein im Veranstaltungsmonat Juli 2010 mehr als 17 Mio. Aufrufe. War das Internet der primäre Kommunikationskanal und größte Treiber?

Peter Mohnhaupt: Der Hauptgrund für die Fokussierung des Internets liegt darin, dass der Event von der Konzeption bzw. von der Idee her darauf ausgelegt war, dass die Besucher nicht nur kommen sollten, um zu konsumieren, sondern dass sie aufgerufen waren, sich aktiv einzubringen. Und dieses aktive sich Einbringen lässt sich am besten im Internet darstellen. Vor diesem Hintergrund war das Internet auch der entscheidende Treiber, um den Veranstaltungstag selber mit Programmbeiträgen und Aktionen zu beleben, um den Gruppen eine Plattform zu geben, wo sie sich zeigen können, und um dadurch wieder weitere Freunde, Bekannte, Gruppen zu animieren, diesen Event ebenfalls mit ihren Ideen und Beiträgen mit zu bestücken.

Der Kern der Idee, der auf aktives Mitgestalten ausgelegt war, ist also auch der Grund dafür gewesen ist, warum im Vorfeld gerade das Internet der wichtigste Treiber für die Veranstaltung war.

Multisense Institut: Mussten Sie im Netz erst viele Köder streuen, Vorgaben machen oder hat das Projekt schnell eine Eigendynamik entwickelt?

Peter Mohnhaupt: Wir haben anfangs einige Raster und Ideenansätze vorgegeben: im Bereich musikalische Gestaltung, im Bereich kulinarische Gerichte, die mitgebracht werden durften, im Bereich Sport und Spiel. Allerdings zeigte sich schnell, dass die Kreativität der Leute immens groß ist, so dass dieser Part wirklich ein Selbstläufer geworden ist. Der Ideenreichtum zeigte sich auf dem Event eindrucksvoll in der Vielfalt der mitgebrachten Beiträge: ob das altertümliche Gruppen waren, die sich in Kostümierung gezeigt haben, multi-ethnische Hauswohn-Gemeinschaften, die kulturelle Vielfalt auf die Straße brachten oder Graffiti-Sprayer, die Wahrzeichen der Region live auf Leinwände brachten.

Multisense Institut: Für wie wichtig halten Sie die Verbindung von Live-Events und Onlinewelt in der weiteren Entwicklung der Live-Kommunikation?

Peter Mohnhaupt: Diese Verbindung wird zusehends immer wichtiger. Beim Still-Leben Ruhrschnelleweg gelang es besonders gut, das Internet nicht nur als einen weiteren Werbekanal einzusetzen, um den Event anzukündigen oder um die Nachberichterstattung dort stattfinden zu lassen, sondern die Interaktivität, die Dialogfähigkeit des Internets traf den Kern der Idee, wodurch das Projekt gemeinsam mit Leben gefüllt wurde. Wenn man es genau nimmt, hat das Still-Leben Ruhrschnellweg im Internet schon stattgefunden, bevor es auf die Straße kam. Die teilnehmenden Gruppen haben sich selbst und ihre Ideen dort vorgestellt und präsentiert, man hat sich vernetzt, sich untereinander verabredet und ausgetauscht. Das Internet ist also nicht nur ein Ankündigungsmedium, sondern ein (Mit-) Gestaltungsmedium gewesen.

Die ganze Vorfreude, die stattgefunden hat, bezog sich natürlich nicht nur auf die inhaltliche Programmebene, sondern auch auf das große Erlebnis an sich. Ein Tag Autobahnsperrung, die ganze Logistik, die vielen Besucher: All das hat das Ganze noch einmal extrem spannend gemacht. Der 18.07. war dann wie ein Ventil – jetzt konnte man erleben, ob die virtuell geschmiedeten Pläne auch funktionierten. Die Sehnsucht nach echten Erlebnissen und Authentizität ist befriedigt worden. Jetzt konnte man wirklich rausgehen, die Menschen treffen, den Asphalt unter den Füßen spüren, erleben, wie sich Autobahn im Sommer tatsächlich anfühlt – als Fußgänger, Radfahrer, Inline-Skater.

Multisense Institut: Still-Leben war auch ein Paradebeispiel für multisensorische Kommunikation. Jeder Sinn wurde angesprochen und zahlte auf die Marke – Kulturhauptstadt Europa – ein. Wie wichtig schätzen Sie die Ansprache verschiedener Sinne in der Live-Kommunikation generell ein?

Peter Mohnhaupt: Beim Still-Leben Ruhrschnellweg wurde das Erleben mit allen Sinnen sicherlich sehr intensiv eingelöst. Beispielsweise haben sich Menschen Abdrücke vom Asphalt der A40 gemacht – ein weißes Stück Papier auf den Boden gelegt und einmal mit der Hand drüber gestrichen oder dem Fuß drüber gegangen. Sie haben also wirklich mit der gehasst und geliebten A40 haptisch Kontakt aufgenommen. Typische Erfahrungen waren auch, ausnahmsweise mal keine Abgase zu riechen und nicht den Lärm des brausenden Autoverkehrs in den Ohren zu haben. Für die Anwohner ein tolles Erlebnis, das sie sich öfter wünschen.

Egal, mit wem man gesprochen hat – jeder hat sein Erlebnis berichtet. Sehr oft gehörte Kommentare waren: „Ich musste die A40 mal anfassen.“ Oder: „Jeden Tag stehe ich hier in meinem Auto im Stau – heute kann ich hier mal Rad fahren, atmen, es stinkt nicht mehr ...“

Ich denke, diese einzelnen Szenen oder Statements können nicht im Detail geplant werden. Aber die besondere Güte von Live-Kommunikations-Menschen ist es, dass sie in Erlebnissen und in Emotionen denken, Dramaturgien schreiben und große Bilder entwickeln, dass sie quasi einen Rahmen schaffen, so dass auf dem Event zwangsläufig sensorisches Erleben stattfindet.

„Still-Leben Ruhrschnellweg“: Am 18. Juli 2010 verwandelte sich die A40 auf 66 Kilometern in die „längste Tafel der Welt“. So lebendig wie hier im Essener Zentrum war es auf ganzer Strecke. (RUHR.2010 / Fotograf: Manfred Vollmer)

Multisense Institut: Live-Kommunikation ist aufgrund der Priorität auf Erlebnischarakter für Multisensorik prädestiniert: Event-Architektur, Bilderwelten, Licht, Sound, Catering, teils Beduftung – alles typische Event-Bausteine. Allerdings scheint die Chance, auch mit der sinnlichen Kommunikation auf die Marke einzuzahlen, häufig verschenkt zu werden. Stattdessen dominieren Trends, situative Auswahlkriterien und persönlicher Geschmack die Inszenierung.

Peter Mohnhaupt: Multisensorik hat in diesem Bereich einen großen Stellenwert. Das liegt aber, wie Sie schon sagten, im Kern der Disziplin. Worauf es aber ankommt ist, die Idee und das Konzept des Erlebnisses richtig anzupacken und richtig zu gestalten. Es geht stets um eine Gesamtkomposition und nicht um eine additive Einzelauswahl der Best ofs an Speisen, Künstlern, Locations usw. Wer es schafft, Räume, Szenen, Bilder und Situationen zu kreieren, in denen die Gäste und Teilnehmer ein inhärenter Bestandteil des Gesamtevents werden, und eben nicht nur ein passiver Konsument bleiben, der hat schon Vieles richtig gemacht. Ohne Involvement kein Erlebnis und keine Nachhaltigkeit.

Das, was in der Marketing- und Kommunikationswelt aktuell dem Internet unter dem Stichwort des „Prosumenten“ als eine besondere Qualität zugeschrieben wird, dass Nutzer sich einbringen, dass sie mitgestalten, sich äußern, sich aber auch begeistern lassen, sind im Kern die Qualitäten von guter Live-Kommunikation. Eine Chance und ein Kapital vor allem für die erfahrenen Eventagenturen.

Die Crux ist: Im Internet befassen sich die User freiwillig mit Seiten, Foren und Communities. Sie suchen den Austausch genau dort, wo sie sich einen persönlichen Mehrwert versprechen. Daher wird der richtige Content zum entscheidenden Klebstoff zwischen Inszenierung und Aktivierung und somit auch zwischen Absender und Empfänger.

Multisense Institut: Die neu entbrandete Begeisterung für sinnliche Kommunikation wurde wesentlich von Erkenntnissen der Neurowissenschaften geschürt: z.B. unbewusste Emotionen sind die wahren Entscheidungstreiber. Welche Bedeutung hat die Neuroökonomie für die Live-Kommunikation?

Peter Mohnhaupt: Ich glaube, dass das, was gerade an neurowissenschaftlichen Erkenntnissen aufbereitet wird, gute und wichtige Argumente sind auf dem Weg zu den Entscheidern auf Kundenseite. Denn diese sind natürlich nach wie vor stark zahlen- und controllinggetrieben und hängen vielleicht auch gedanklich an bisher bekannten und gelernten Werbeformen. Wenn es jetzt Modelle gibt, die erklären, warum emotionales Marketing wichtig ist und was es leistet, vor allem auf der Beziehungsebene, dann bieten diese Modelle auch eine gute Entscheidungsgrundlage, vielleicht auch mal neue, emotionalere Wege zu gehen.

Multisense Institut: Da TAS schon rund 20 Jahre erfolgreich im Markt ist – wie ist Ihr Zukunftsausblick für Live-Kommunikation und ihre Wertigkeit im Marketingmix?

Peter Mohnhaupt: Wir nehmen verstärkt wahr – und werden entsprechend auch weiterhin unseren Fokus darauf setzen –, dass immer häufiger erlebnisorientierte und damit authentische nachvollziehbare Aktionen eingesetzt werden. Auf der einen Seite bietet vor allem das Internet mit all seinen Foren, Netzwerken und Plattformen unendlich große Möglichkeiten zum Austausch und zur Kommunikation. Zugleich wird es aber auch immer ein anonymes und nicht zu 100% nachvollziehbares Medium bleiben. Wer garantiert mir denn, dass das Youtube-Video kein Fake ist und dass der „Klaus“, mit dem ich gerade chatte, auch wirklich „Klaus“ ist? Dadurch gewinnen reale und authentisch nachvollziehbare Erlebnisse nicht als Gegenbewegung, sondern als sich ergänzende Begleitplattform extrem an Bedeutung. Das schlägt sich auch immer häufiger in ganzheitlichen Kampagnen nieder.

Multisense Institut: Weiteren Vorschub könnten die neuen Multiplikatoren der digitalen Welt leisten. Früher wurde gerne die Rechnung aufgemacht, dass ein Event vorrangig die kleine Zielgruppe der Gäste bzw. Teilnehmer anspricht, vielleicht noch ein wenig Medienberichterstattung bringt, aber keinen Radius schlagen könne, der mit den Massenmedien mithalten kann.

Peter Mohnhaupt: Reichweite entsteht heute über relevanten Content und über Qualität. Wenn ich diese Anforderungen umsetzen kann, verbreitet sich der Content in der digitalen Infrastruktur fast automatisch weiter. Es funktioniert heute nicht mehr, die existierende Vielfalt der Kommunikationskanäle durch klassische Mediabudgets zu bedienen und mit durchadaptierten Kampagnenmotiven befüllen zu wollen.

Multisense Institut: Welche Disziplinen der Live-Kommunikation haben Ihrer Beobachtung nach zurzeit und evtl. auch darüber hinaus das größte Potential?

Peter Mohnhaupt: Marken, Unternehmen und Produkte benötigen Themen und Anlässe, über die sie sich im Alltag der Menschen verankern können. Von daher glauben wir, dass es einen Shift geben wird: Statt sich Contentrechte einzukaufen, werden eigene Formate, Themen und Plattformen gestaltet. Marken werden deutlicher selbst zum Absender, und ist das Thema einmal sauber besetzt, können darauf langfristig Kommunikation betrieben und Beziehungen aufgebaut werden. Diese Entwicklung, die wir jetzt schon beobachten, wird mit Sicherheit weitergehen.

Außerdem beobachten wir, dass neben aller digitalen Kommunikation der direkte Live-Kontakt 1:1 weiter an Bedeutung gewinnt. Einer der Indikatoren ist, dass die Nachfrage nach klassischen Roadshows bei uns steigt. Zugleich klettern aber auch im Allgemeinen die Preise für Genehmigungen bzw. Buchungen von Standortflächen auf öffentlichen Plätzen nach oben – d.h. da scheint eine Begehrlichkeit vorhanden zu sein, neben den üblichen Mediaflächen auch die direkten Touchpoints zu aktivieren: Wo treffe ich meine Zielgruppe in ihrem alltäglichen Umfeld? Im Verwendungsumfeld meines Produktes? Das bedeutet, dass nicht mehr ausschließlich darauf gesetzt wird, dass die Werbeanzeige oder die Spoteinbuchung gesehen wird. Marken und Märkte bewegen sich aktiv mehr auf die Menschen in ihrem Alltag zu.

Romantik im strahlenden Sonnenschein: 100 Bräute zogen den Grauschleier vom Schmuddelimage, das Duisburg-Marxloh umweht. (RUHR.2010 / Fotograf: Michael Kneffel)

Multisense Institut: Nach Dekaden des Leads klassischer Agenturen bzw. Netzwerkagenturen scheinen sich auch diese Strukturen mit dem veränderten Verhalten der Konsumenten zu verschieben. Wie sehen Sie in diesem Kontext Ihre Positionierung als vernetzte Eventagentur bzw. Agentur für Emotional Marketing?

Peter Mohnhaupt: In der Markenkommunikation geht es um Beziehungen. Und für jede gute Beziehung gibt es drei recht einfache Spielregeln: Zum ersten lebt eine Beziehung nicht von einseitiger Belustigung und Beschallung oder gar von Bevormundung. Rein technisch betrachtet geht es um die Dialogfähigkeit, denn da begegnen sich zwei Partner auf Augenhöhe. Inhaltlich leben Beziehungen nicht von rationalen Faktoren, die könnte mir ein anderer Partner ebenfalls bieten. Es geht um eine gemeinsame Leidenschaften, welche geteilt und gemeinsam erlebt werden will. Und drittens benötigt jede Beziehung auch immer wieder kleine und größere gemeinsame Events. Entweder zu Beginn, um verführerisch eine neue Beziehung anzubändeln, oder aber, um in der bestehenden Beziehung einfach keine Langeweile aufkommen zu lassen. Diese drei Aspekte: Dialogfähigkeit auf Augenhöhe, Leidenschaft und inspirierende, verbindende Ereignisse gilt es zu beherzigen. Wir als Live-Kommunikationsagentur haben dieses Beziehungsleben im Genom.

Jeder Event ist unmittelbarer Dialog mit der Zielgruppe. Zugabe oder ausgepfiffen werden? Billiger Abklatsch, oder ein echtes Original? Ernst genommen und gut behandelt werden, oder eine austauschbare Nummer sein? Wiederkommen und Freunde mitbringen, oder wegbleiben und von der Presse verrissen werden? Dieses Beziehungsleben liegt uns Live-Kommunikationsmenschen im Blut. Wir sind nicht groß geworden in der nüchternen Welt von Labortests und Pretest-Situationen. Unser Feld war schon immer das Leben selbst: auf der Straße, in den Szenen, unmittelbar am Menschen und seinen Bedürfnissen. Mit diesem Bewusstsein gehen wir unsere tägliche Arbeit an und freuen uns über die neue Wertschätzung und den zunehmenden Bedarf an Authentischem. Wenn vor 10 Jahren noch der Event TKP gegenüber klassischer Werbekanalbefüllung zu teuer war, gewinnt eben dieser Qualitätskontakt sowie seine virale Weiterverbreitung im Internet heute neu an Bedeutung und Wertschätzung. Dadurch rücken auch in ganzheitlichen Beratungs,- Kreativ- und Leadprozessen Live-Kommunikationsagenturen in ein neues Licht. Wir sind bereit dazu.

Das Interview führte Sabine Wegner, Chefredakteurin Multisense Institut.

http://www.tas-agentur.de

Kontakt

Multisense Institut für
sensorisches Marketing
Am Bruch 5
42857 Remscheid
www.multisense-institut.de

Tel. : +49 (0) 2191 9837-26
Fax : +49 (0) 2191 9837-22
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wie können wir Sie unterstützen?

Multisense Update per E-Mail

Mit dem Multisense Update bleiben Sie über relevante Erkenntnisse aus der Verhaltenspsychologie, dem Neuromarketing und der Sensorikforschung auf dem Laufenden und bekommen wertvolle Impulse für Ihr Marketing.

Multisense Newsletter

Dialog, Vorträge & Beratung

Das MSI hilft Ihnen die Erkenntnisse des multisensorischen Marketing erfolgreich zu nutzen. Wir identifizieren brachliegende Potenziale, vermitteln Ihnen die wissenschaftlichen Grundlagen und begleiten Sie bis zur erfolgreichen Implementierung.

Kontaktformular

Multisense Update per E-Mail

Melden Sie sich jetzt mit dem folgenden Formular an und erhalten regelmäßig wertvolle Informationen für ihr multisensorisches Marketing.